Mittwoch, 25. August 2010

Star Heritage 1: The Black Cobra







Hersteller: Step Creative Group / 1C Company
Erschien: 11/2006
Hardware: 800 Mhz CPU, 256 MB Ram, 64 MB Grafikkarte (DirectX9) , 1,2 GB HDD
Wertung: 6/10
USK: Ab 12


Testumgebung:
AMD Turion X64, 512 MB Ram, ATI Radeon 1100 Mobile (Ruckelfrei)
Pentium 4, 2,7 Ghz, 1,5 GB Ram, Geforce 6200 (Ruckelfrei)

Star Heritage 1: The Black Cobra ist eine Neuauflage eines alten ZX Spectrum TextAdventures. Welches allerdings für die 2006er Neuauflage das Genre gewechselt hat, nämlich zu den Render Adventures.

Die Story ist relativ simpel, Außerirdisch, die Artangs haben die Menschheit versklavt, nur einige wenige führen eine Rebellion, so auch der Spielercharakter, welcher aber durch unglückliche Umstände auf einem Fremden unbekannten Planeten abstürzt. Weiteres zur Hintergrundstory wird leider nicht verraten so, dass sich das geschehen komplett auf den Planeten bezieht von dem man Versuchen darf zu entkommen.

Das Spiel spielt komplett aus der Ego Perspektive auf Einzelbildschirmen. Interessante oder Anwählbare Gegenstände oder Orte darf man mit der Maus suchen, hierbei verwandelt sich der Mauszeiger gleich in das nötige Spielrelevante Icon. Also ein Auge für angucken, eine Hand für Benutzung und so weiter. Wobei sämtliche Grafiken fein säuberlich Gerendert worden, die Grafik ist durchaus sehr ansehnlich um nicht gleich zu sagen Hübsch und sehr stimmig.

Beim Sound allerdings patzt das Spiel, während die Musik noch sehr schön atmosphärisch ist, ist die Synchronisierte Sprachausgabe dem Deutschen Publisher Kalypso ordentlich Misslungen. Die Sprecher haben kein Gefühl wo und wie Betonungen liegen müssen. Zeigen Emotionen wie Erstaunen oder Erschrecken an den völlig Falschen Textstellen und vieles mehr. Scheinbar hat hier eine Praktikantenvereinigung die Synchronisation gemacht, das geht leider extrem auf die Atmosphäre.

Das Spiel ist kein reines Adventure, denn hier gibt es durchaus Action Elemente wie das bekämpfen von Gegnern, lustiger weise mit der Blanken Faust. Das Kampfsystem ist simpel, mit der Linken Maustaste schlägt man zu, und mit der Rechten wert man ab. Hat man erst einmal Herausgefunden wann die Maustasten zu drücken sind, sind die Kämpfe Jedenfalls kein Problem mehr. Allerdings ist es schwierig der Story zu folgen, erst geht es um das Überleben dann sucht man Plötzlich nach einem Raumschiff, der Black Cobra, um dann von dem Planeten zu entkommen. Würde der Charakter nicht ein Tagebuch führen das man lesen kann würde man in der Story schnell den Faden Verlieren. Zum Rätsellösen und Kämpfen kommt dazu noch ein Gesundheitssystem, fällt dieser Balken auf 0 ist das Spiel auch Zuende, daher gilt es möglichst früh Heilpflanzen und sonstiges Gesundheitsförderndes zu finden.

Der Schwierigkeitsgrad der Rätsel schwankt stark, einige erschließen sich auf den ersten Blick, andere wiederrum sind Extrems schwierig. Was aber im Grunde nicht dem Spiel geschuldet ist, sondern der Schlechten Übersetzung. Das Spielt stammt aus dem Russischen und wurde scheinbar mit der Google Übersetzung übersetzt und ohne anschließende Korrektur auf den Datenträger gepresst. So wirft das Spiel schon einmal mit Russischen Sätzen um sich die schlicht vergessen wurden oder mit Wortkonstruktionen wie „Laudung“ oder „Speicheern“ um sich. Vor allem im Späteren Spielverlauf wird das Kritisch denn dort kann eine Falsche Antwort den Tod bedeuten, häufiges Speichern ist also nötig. Das Spiel stürzt leider auch in der Vollständig gepatchten Version hier und da ab.

Fazit:

Grafik, Sound und Story sind Stimmig. Deutsche Sprachausgabe und Übersetzung sind schlimm. Was dem Spiel leider einige Atmosphäre kostet. Hier hätte man deutlich mehr Sorgfalt walten lassen müssen. Denn im Grunde ist Star Heritage ein grundsolides Spiel was einigen Spaß machen kann wenn man über diese Mängel hinwegschauen kann. Der Nachfolger „Ship of Time“ ist leider bis heute nicht im Deutschsprachigen Raum erschienen.

Bezug:

Das Spiel gibt es noch im Handel, allerdings will z.b. Amazon einen Unverschämt hohen Preis dafür haben. Der Media Verlag hat auch Vertriebsrechte für dieses Spiel so, dass es sich z.b. auf deren „Action & Adventure“ Sammlung befindet die man sehr günstig bekommt, für 1,99€ im Woolworth zum Beispiel.




Kommentare:

  1. Ganz guter Test.
    Mach weiter so. Auch wenn du mir persönlich ein wenig zu nett zu dem Spiel bist. Denn um die Fehler zu ignorieren muss man schon sehr leidensresistent sein. Aber das Spiel nicht vollkommen zu verdammen ist auch gut. Freu mich auf deinen nächsten Artikel.

    AntwortenLöschen
  2. Das ist hier noch relativ Harmlos, die fehler stören den Spielspass nicht sooooo extrem wie es scheint, da gibts schlimmeres..

    Die übersetzungsprobleme kann man ja den Originaldesignern schlecht in die Schuhe schieben

    AntwortenLöschen
  3. Haste recht.
    Ist immer noch besser als Gothic 3.
    In der Verkaufsfassung.
    Und die Übersetzung von Oblivion war ja auch nicht soooo der Hit.

    AntwortenLöschen